Nominierung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Architektur mit Verantwortung


Unsere Akustikplatten mischen bei Europas größtem Nachhaltigkeitswettbewerb mit!


Jedes Jahr treten rund 2000 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit ihren ökologischen und sozialen Produktentwicklungen zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis an. Bekannte Marken wie Dyson, Grohe, Frosch oder Siemens gehören zu den Preisträgern. Unsere innovativen Akustiklösungen aus Schafwolle wurden soeben für 2022 nominiert.

Damit fügt sich der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Design in eine Reihe schon erworbener Auszeichnungen: Raumprobe Materialpreis, Klimahouse Start-UP-Award, Innovation des Jahres auf der Bau München und Detail-Award bestätigen uns, dass wir mit Whisperwool gestalterischen Anspruch und ökologische Ziele gekonnt verbinden.


„Intelligentes Design“ als Leitprinzip für dringend notwendige Transformationen

Zentraler Gedanke des deutschen Nachhaltigkeitspreises ist die Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen, die von Beginn an so konzipiert werden, dass sie positive Effekte für Mensch und Umwelt haben.


Prof. Dr. Michael Braungart, Jurymitglied und Erfinder des Cradle-to-Cradle-Konzeptes, hat den Begriff des „intelligenten Design“ geprägt, und unterstützt Hersteller dabei, ihre Produkte vollkommen neu zu denken.


„Über 80% der Umweltauswirkungen eines Produktes werden durch das Design bestimmt, nicht durch die spätere Nutzung – das Design schreibt praktisch die Nutzung vor.“



Wir können Umweltschutz nicht nur dadurch erreichen, dass wir auf möglichst viel verzichten. Der Mensch wird immer Ressourcen benötigen, also einen Fußabdruck hinterlassen. Dieser könnte aber auch ein positiver sein, wenn es gelingt, der Erde wieder Ressourcen zurückzuführen.


Gebäude der Zukunft? Keine Vision, sondern Entscheidungssache!


Die Bauwirtschaft zählt zu den abfallintensivsten und klimaschädlichsten Branchen. Doch auch in diesem Wirtschaftszweig gibt es Pioniere, die zukunftsfähige Lösungen entwickeln und einsetzen. Viel wird vom Gebäude der Zukunft gesprochen – meist im Zusammenhang mit Digitalisierung. Aber auch die Frage nach den Rohstoffen rückt immer mehr in den Mainstream. Holz – ein geniales nachwachsendes Baumaterial - hat sich gerade das Vertrauen für den Einsatz in mehrgeschoßigen Bauwerken geschaffen. Hanf und andere Naturfasern werden immer selbstverständlicher als Dämmstoffe eingesetzt.


Im Grunde ist es schon lange möglich, ökologisch hochwertig zu bauen.