• Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon
Siegel_gemeinwohlgeprüft_ohne_Hintergrun
2018_Header_materialPREIS.jpg
Raumprobe_Blog.jpg
logo-archiproducts_2x.png

Tante Lotte Design GmbH

Höttinger Au 44
6020 Innsbruck

Austria
info@tantelotte.at

www.tantelotte.at

T +43 512 283037

gefördert von: 
Whisperwool Logo

Die Materialien der Zukunft müssen den Problemstellungen der Gegenwart gerecht werden, wie etwa Klimawandel, Energiehaushalt, Ressourcenknappheit, Gesundheits- und Umweltfreundlichkeit.

Rohstoffe

Foto: Markus Bstieler

Das ist Franz. Franz beweidet die Ötztaler Hochweiden.

Die Ötztaler Hochweiden sind schön, und das auch dank Franz. Weil Franz und seine Vorfahren grasen hier schon seit Jahrhunderten. Schnellwachsende Gräser werden gefressen und die Bodendecker und Alpenrosen bekommen Licht und Dünger.  Das ist gut gegen Lawinen, Murenabgänge und für die Vielfalt an Pflanzen und Tieren. 

Deshalb sind die Hochalpen so schön.  

Die Wolle

Wir beziehen unsere Wolle direkt von der  Genossenschaft Tiroler Lamm- und Wollverwertung  (Tirol Wool). Wir wissen, woher und von welchen Betrieben die Wolle kommt, wie geschoren wird, wie gehalten wird. Und auch, wie viel, beziehungsweise wenig die Bäuerinnen und Bauern für die Wolle bekommen. 

Vor 10 Jahren waren das gerade 50 Cent pro Kilogramm, durch unsere Abnahme und auch Firmen wie Salewa oder Zanier kann nun den Bauern bis zu 2 Euro pro Kilogramm gezahlt werden.  

Wolle ist nur teilweise für Bekleidung zu verwenden, Wolle aus unseren Breiten kaum, da diese zu grob ist. Mit alpiner Wolle werden im besten Fall Teppiche, meist jedoch Dämmstoffe erzeugt.  

Wir bekommen fast wöchentlich Angebote von Wolle (containerweise) aus ganz Europa, ob wir diese nicht nehmen würden, denn sonst wird sie entsorgt. Diese Wolle ist zumindest einmal gesammelt worden, meist landet sie auf dem Misthaufen (zumindest ist sie damit recycelt). 

Wolle absorbiert Formaldehyde aus der Raumluft. Formaldehyde sind in gasförmige Giftstoffe, bei langer Exposition und hoher Dosis Krebserregend.

Wolle ist gesund

Formaldehyde sind in der Natur allgegenwärtig, sie finden sich sowohl im Menschlichen Körper wie auch in Holz und Lebensmitteln. Es wird aber auh chemisch hergestellt und findet sich aufgrund der desinfizierenden und konservierenden Wirkung in Reinigungsmitteln, Lacken und Bauprodukten. Dadurch ist die Konzentration in Gebäuden oft weit über den Grenzwerten. 

Formaldehyde werden von der Wolle absorbiert und chemisch in unbedenkliche Stoffe umgewandelt.

Es wurden schon etliche wissenschaftliche Studien dazu gemacht, sowie etliche Schulen und kontaminierte Gebäude mit dünnen Schafwollvliesen saniert. 

Wir messen regelrecht die Formaldehydwerte in den Räumen die mit Whiperwool bestückt sind, und haben immer Werte von 0,00g.   

Formaldehyde 

Wolle ist gesund ?

Wolle absorbiert Formaldehyde aus der Raumluft. Formaldehyde sind gasförmige Giftstoffe. Sie verursachen Augen- und Schleimhautreizungen,  bei langer Exposition und hoher Dosis sind sie sogar krebserregend.

Formaldehyde 

Formaldehyde sind in der Natur allgegenwärtig, sie finden sich sowohl im menschlichen Körper als auch in Holz und Lebensmitteln. Sie werden aber auch chemisch hergestellt und finden sich aufgrund der desinfizierenden und konservierenden Wirkung in Reinigungsmitteln, Lacken und Bauprodukten. Dadurch ist die Konzentration in Gebäuden oft weit über den Grenzwerten. 

Formaldehyde werden von der Wolle absorbiert und chemisch in unbedenkliche Stoffe umgewandelt.

Es wurden schon etliche wissenschaftliche Studien dazu gemacht und etliche Schulen und kontaminierte Gebäude mit dünnen Schafwollvliesen saniert. 

Wir messen regelmäßig die Formaldehydwerte in den Räumen, die mit Whisperwool bestückt sind und haben immer Werte von 0,00 g/m².   

Luftfeuchte

Wie Holz und Naturfasern gleicht sich auch Wolle an die Umgebungsfeuchte an, Wolle "atmet".  Dabei kann Schafwolle bis zu einem Drittel des Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Das wäre bei einer Platte Whisperwool rund ein halbes Kilo Wasser. 

Zu trockene Luft wird, neben Giftstoffen, als ein Hauptauslöser vom Sick Building Syndrom vermutet. 

 Hier ist eine Zusammenfassung (auch widersprüchlicher) Studien:

Allergene

Was man von Wolle kennt, sind Kontakt-Allergien. Dies sind Hautreizungen, die beim Tragen von Wollprodukten auftreten können. Diese Allergien meinen wir hier nicht (wenn sie  Whisperwool anziehen, bitte schicken Sie uns Bilder).

Gemeint ist auch nicht die Hausstaub-Allergie, diese wird vom Kot der Hausstaubmilbe ausgelöst, welche sich wiederum von menschlichen Hautschuppen ernährt.

Es gibt eine dezitierte Woll-Allergie auf Schafwolle, diese wird jedoch ebenfalls von Hautschuppen (vom Schaf) und dem Wollfett Lanolin ausgelöst und ist sehr selten. 

Hier ist eine Studie, die das allergene Potential von Wollprodukten im Innenraum untersucht und ausschließt. Die Studie besagt, dass bei entsprechend guter Reinigung der Wolle keine Allergien durch die Produkte ausgelöst werden können. Unsere Wolle wird deshalb nach höchsten Standards gewaschen. 

Die Deckschichten

Die Deckschichten lassen wir aus speziell sortierten Wollen von einem über hundert Jahre alten Familienbetrieb fertigen. Die Wollsortierungen hat die Familie mit speziellen Schafrassen über Jahrzehnte mit den Landwirtschaftsbetrieben liebevoll aufgebaut. 

Binder, Mottenschutz 

Wir sind bemüht, Whisperwool technisch dorthin zu bringen, dass man die Platten eigentlich nicht entsorgen muss, aber wenn sie nicht recycelt werden, sollten sie in der Erde vergraben werden können und dort noch als Dünger dienen. 

Theoretisch wäre das möglich, sprich im Labor und als Prototyp, aber noch arbeiten wir an der industriellen Umsetzung. 

 

Als Bindefaser verwenden wir im Moment PE-Faser. 

Mit PE-Faser sind wir uns sicher, dass die Platten upcycling-fähig bleiben. Wir shreddern diese (Baustellenreste z.B.) und produzieren wieder Whisperwool daraus. Auch jetzt sind bereits 20 % Stanzabfälle und Baustellenreste in die Platten eingearbeitet. 

Als Mottenschutz verwenden wir ein Mittel das von Greenpeace freigegeben wurde und als unbedenklich eingestuft ist. Auch hier warten wir auf eine noch bessere Alternative, die erfolgreich getestet wurde und bis Ende des Jahres 2018 am Markt erhältlich sein soll.  

Recycling?

Up-? Re-? Cycling?

Als erstes kommt der Boden, dann die Gräser, dann das Schaf, dieses lässt sich Haare wachsen. 

Die Haare werden zu lang, dann wird geschoren. Die Haare waschen wir, es wird dann Whisperwool daraus. Bei der Produktion entstehen keine Abfälle, alles wird verwendet. 

Aus Resten  von der Montage wird dann:  

Copyright  EKIZ Völs

oder: Bankauflagen, Sitzkissen, Pinwände, ...

Oder wir bekommen die Reste zurück und verarbeiten sie wieder zu Whisperwool.  Dasselbe gilt natürlich für Rückbau oder Abriss, wenn das einmal sein sollte. Die Lebensdauer ist eigentlich nur durch mechanische Faktoren beeinflusst. Schafwolle altert nicht. Der älteste Schafwoll-Teppich ist immerhin ca. 2.500 Jahre alt.

Dabei wird übrigens Co² gebunden !!!

Nachdem Whisperwool flexibel und elastisch ist, brechen die Platten auch nicht.  Es spricht nichts dagegen, die Platten mehrmals zu montieren.

Zuguterletzt soll Whisperwool in der Erde landen dürfen und dann soll es noch Dünger sein, Schafwolle ist stark stickstoffhaltig und ist idealer Dünger. 

(Hier warten wir noch auf die Industrie. Die biobasierte Faser, die geeignet wäre, ist nicht immer erhältlich und noch sehr teuer. Das liegt schlussendlich an der Automobilindustrie, die Hauptabnehmer dieser Fasern ist, jedoch lieber die billigeren PE- und PP-Fasern verwendet.)   

Und dann kommt wieder das Gras ...